Lost in Media: Conference in Weimar

On November 25-26, 2011, the Bauhaus University Weimar will be hosting the conference “Lost in Media,” where the focus will be on the television series Lost as a form of reflection and projection of media change. Among the speakers, two members of the DFG Research Unit “Popular Seriality–Aesthetics and Practice” will be giving talks at the conference:

Jason Mittell, Fellow of the Research Unit, will be giving a keynote address entitled “Getting Lost in Transmedia: The Perils and Possibilities of Mapping an Island Across Media,” and Andreas Jahn-Sudmann will be speaking on “Watching Lost and Exploring Outbidding (Überbietung) as a Serial Form.”

For further information and the full conference program click here. Here is the conference description:

Kaum eine Fernsehserie lässt sich aus so vielfältigen Perspektiven betrachten wie LOST. Die Serie bringt eine weitläufige wissenschaftliche Auseinandersetzung hervor, die um die Komplexität ihrer narrativen und zeitlichen Struktur kreist oder sich mit der Tatsache beschäftigt, dass kaum eine Serie bisher so massiv ihre Expansion in andere Medien vorangetrieben und so konsequent Genre-Grenzen unterlaufen hat. Zudem bildet sich um LOST eine sehr aktive Fangemeinde, die nicht nur auf die quasi-religiösen, quasi-philosophischen Eschatologien der Serie reagiert, sondern Lost auf einer Vielfalt neuer digitaler Medienplattformen rezipiert und dort mit den Themenkomplexen der Serie interagiert.

Gerade wegen ihrer thematischen und ästhetischen Reichhaltigkeit wird die Tagung eine ganz spezifische Interessenlage an die Serie herantragen. Es soll darum gehen, LOST als eine Agentur der Reflexion und der Projektion des (medialen) Wandels zu untersuchen. Dabei nimmt LOST allerdings auf faszinierende Weise eine widersprüchliche und ambivalente Rolle in Bezug auf Mediatisierung und medialen Wandel ein, die ein zentrales Motiv einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung und der besonderen Reflexionsleistung der Serie darstellen: Während auf vielfältige Weise Effekte des medialen Wandels mit der Serie verknüpft sind – z. B. transmediales Erzählen, neue televisuelle Rezeptionsformen, TV III-Age  – und die Serie in der Narration und Ästhetik Effekte des vernetzten, nicht-linearen Erzählens und der Genreüberschreitung realisiert, verweist die Serie selbst jedoch nicht unmittelbar auf die Mediatisierung, die sie symbolisiert und auch verursacht.

Diese konkrete Fragestellung ist eingebettet in eine generelle Vermutung zum Verhältnis des Fernsehens und des (medialen) Wandels, wonach das Medium eine dreifache Funktion im Geschehen des Medienwandels seit 1950 und insbesondere in der aktuellen Gegenwart erfüllt. Es beobachtet – erstens – den Wandel und macht ihn so auf strukturierte Weise sichtbar. Diese Beobachtungen stellt es dann dem Sinnhaushalt, dem Selbstbeschreibungs- und Selbstverfertigungszyklus der Gesellschaft zur Verfügung. In dem Umfang, in dem es dabei – zweitens – insbesondere den Medien eine z.B. technologische, institutionelle oder epistemische Mitwirkung oder gar Urheberschaft am beobachteten Wandel beimisst, ist es selbst Agent des Wandels und beobachtet sich selbst auf diese Funktion hin. Schließlich ist es – drittens – dem beobachteten Wandel bzw. seinen Folgen wiederum seinerseits ausgesetzt und muss die Formen und Formate seiner Beobachtungen ständig den Wirkungen des beobachteten Wandels aussetzen, muss den Wandel an sich selbst mitvollziehen. Insbesondere der Fernsehserie, auf Grund ihrer Fiktionskraft und spezifischen Temporalität, kommt dabei, so die These, eine herausgehobene Position zu.

Am Beispiel von LOST soll dieser These nachgegangen werden. Angesprochen ist dabei vor allem der mediale Grenzgang der Serie selbst, deren Ausweitung in andere Medien nichts weniger aufwirft als die Frage nach dem Status ihres Herkunftsmediums Fernsehen innerhalb der rezenten multiplen Medienlandschaft, aber auch etwa ihre komplexe Temporalität, welche die Theoretisierung televisiver Zeitlichkeit und auch Historizität vor neue Herausforderungen stellt.

Kontakt: Dipl.-Kulturwiss. (Medien) Daniela Wentz, daniela.wentz [at] uni-weimar.de

Weitere Informationen zum Projekt:

http://www.mediatisiertewelten.de/projekte/die-fernsehserie-als-reflexion-und-projektion-des-wandels/

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s